Fourni ein Geheimtip in Griechenland - Infos über die Insel und die Nachbarinsel Thymena

Fourni


Fourni ist ein kleinere Insel mit einer Fläche von 28 km². Sie ist zwischen Ikaria und Samos gelegen. Auf Fourni leben immerhin etwa 1800 Einwohner. Der Tourismus ist zu Unrecht noch kaum entwickelt: Fourni bieten dem Urlauber wunderschöne Strände und Buchten, ist mit Fähren einfach zu erreichen und ist vor allem griechische Inselatmosphäre pur - Fourni ist ein echter Geheimtipp unter den Inseln von Griechenland.

Kambos: Hauptort und Hafen ist Kambos (manchmal einfacher auch Fourni genannt). Hier gibt es einige Unterkünfte und Tavernen. Da die meisten Einwohner von Fourni nach wie vor vom Fischfang leben, sollte man unbedingt ein frisches Fischgericht probieren. Nikos in der Nähe des Hafens ist die beliebteste Taverne. Der Ort wirkt sehr ruhig und beschaulich, hier scheint die Zeit stehengeblieben zu sein. Man hat das Gefühl 20 Jahre zurückgesetzt zu sein. Die Preis sind leicht unterdurchschnittlich. Der Ort hat eine beachtliche Anzahl von Fischerbooten im Hafen. Fisch ist quasi das einzige Exportgut der Insel Fourni. Daneben werden Schafe und Ziegen gezüchtet. Der Honig von Fourni gilt als sehr hochwertig.

Das andere Dorf auf Fourni ist das kaum besuchte Chrisomilia. Man erreicht es entweder auf einer 10 km langen unbefestigten Straße oder mit einem Ausflugsboot 2-3 mal pro Woche im Sommer. Der Fahrweg eignet sich auch gut für eine längere Wanderung. Derzeit (2010) soll die Straße asphaltiert werden.

Um den Geheimtipp Fourni liegen noch 5 weitere kleine Insel. Die größte und einzig bewohnte (inzwischen auch nur noch im Sommer) ist Thymena. Auch nach Thymena fahren mindestens 2-mal pro Woche kleine Fährboote. Es gibt eine kleine Pension mit Taverne (besser vorher in Fourni fragen, ob sie geöffnet hat). Zelten ist erlaubt. Thymena ist eine der ruhigsten griechischen Inseln.

Fähren nach Fourni: Die Insel Fourni liegt auf der Fährverbindung Athen, Paros, Naxos, Fourni, Samos (2-3 mal pro Woche). Zusätzlich gibt es fast täglich Fähren von und nach Ikaria. In der Hochsaison gibt es zusätzlich schnelle Tragflügelboote, die Fourni mit Patmos, Samos und Ikaria verbinden. Busse gibt es auf Fourni nicht. Dies könnte sich ändern, wenn es demnächst Asphalt auf den Straßen gibt.

Nachspeisen in Griechenland:   Baklava  Loukoumades  Halva

Fourni (englisch version)

 

 

 

Startseite
Hotels Griechenland
Allgemeine Infos
Verkehrsmittel
Unterkunft
Essen
Trinken
Praktisches
Geld
Medien
Die Inseln
Kykladen
Santorini
Thira Perissa Kamari Oia Akrotiri
Naxos
Naxos Stadt Apollonas Tragea Agia Anna Ost-Naxos
Paros
Parikia Naoussa Lefkes Piso Livadi
Antiparos
ollay.de
Ios
Chora Gialos
Mykonos
Delos
Tinos
Syros
Galissas
Kea
Kithnos
Andros
Milos
Adamas Plaka Pollonia Milos Strände
Kimolos
Folegandros
Serifos
Sikinos
Sifnos
Amorgos
Katapola Ägiali Chora Andere Orte
Kleine Kykladen
Anafi
Dodekanes
Rhodos
Rhodos-Stadt Rhodos-Altstadt Lindos Faliraki Ialyssos
Symi
Kos
Nissiros
Pserimos
Patmos
Tilos
Leros
Kalymnos
Lipsi
Arki
Chalki
Astypalea
Karpathos
Pigadia Olymbos Amoopi Lefkos Finiki
Kassos
Kastellorizo
Ionische Inseln
Korfu
Paxos
Lefkas
Kefalonia
Ithaka
Zakynthos
Kythira
Sporaden
Skiathos
Skopelos
Alonissos
Skyros
Nordostägäis
Samos
Chios
Fourni
Psara
Inousses
Lesbos
Samothraki
Thassos
Ikaria
Limnos
Saronische Inseln
Ägina
Kreta
Athen
Athen Anreise
Athen Verkehrsmittel
Athen Sehenswürdigkeiten
Piräus Hafen
Kanaren
Osteuropa
Irland
Irland Rundreise
München
Mallorca